Diskussionsforum

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Themen oder Kommentare veröffentlichen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema ohne neue Antworten

Diagnose kann nie gesichert werden

Autor Nachricht
Verfasst am: 26. 10. 2017 [13:51]
abongert
Themenersteller
Dabei seit: 26.10.2017
Beiträge: 3
Hallo

Ich habe ein Problem das meine Diagnose nicht gesichert werden kann da ich ein Herzschrittmacher besitze und nicht im MRT kann. Die OKB sind auch bis heute negative. Aber mein Gesundheitzustand wird ständig schlechter. Ich habe keine s.g. Schübe. Es wird stänstig schlechter. Laufen (E-Rolli, Augen, progredienten spastische Tetraparese mit begleitenden Blasen- und Mastdarmentleerungsstörung und Schwindel.
Hat einer eine Idee wie man jetzt eine Diagnose stellen kann um vieleicht ein stop bzw. Verlangsamung zu bewirken. Da im moment die Diagnose V.a. primär progressive Verlaufsfor einer MS
Verfasst am: 27. 10. 2017 [10:10]
Brillosaurus01
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 4018
Hallo abongert,

ich bin mir relativ sicher, dass Fachärzte die Diagnose auch stellen können,

ohne das man ins MRT muss. Es gibt ja auch noch andere Parameter,

die den Verdacht auf MS bestärken.

Zum Beispiel die Lumbalpunktion oder die Abgrenzung der Schübe bzw. Progredienz.

Deine genannten Symptome gehören auch alle zur Vielfalt von MS.

Können sich aber auch bei anderen Krankheitsbildern wieder spiegeln.

Wenn es denn MS ist, ist ein Stopp nicht möglich, eine Verlangsamung schon.

MS ist so vielfältig. Die Verlaufsformen können so unterschiedlich verlaufen,

dass die Diagnose schwierig sein kann

Hast du dich mal an ein MS-Zentrum gewandt ?

Jetzt bist du auch nicht viel schlauer als vorher.

Tut mir leid, aber eine wirkliche Idee, habe ich auch nicht.

Gruß, Jörg
Verfasst am: 27. 10. 2017 [13:29]
abongert
Themenersteller
Dabei seit: 26.10.2017
Beiträge: 3
Hallo Jörg

danke für deine Antwort. Ja ich bin in der Essener Uniklinik mit einer MS Station in Behandlung. Das Problem ist

das Ergenis von der Lubalpunktion negativ ist. Beim CT haben die Läsionen gefunden aber es ist ein CT und MRT

und die Portenziale sind deutlich verländer auch die visuelle. Alle Befunde könnten in der Richtung MS gehen

aber wegen die Oligoklonale Banden wird es schlecht eine verlässliche Diagnose zu stellen. Ja es wäre auf Grund

der vermutliche Verlaufsform auch nicht so schlimm nicht im Moment zu wissen zu 100 % ob MS oder nicht aber bei

der Therapie da gibt es Einschrenkung.

Gruß Andreas
Verfasst am: 27. 10. 2017 [17:32]
cerebrum
Dabei seit: 25.01.2013
Beiträge: 156
wieso sollte deine diagnose nie gesichert werden? kommt das von dir oder den ärzten?
ich denke es ist eher deine idee......

ich hatte auch zur erstdiagnose ein ct, welches
die gleichen auffälligen läsionen zeigte wie später im mrt.

meine banden waren auch negative!
ob sich da jetzt was geändert hat, kann sein,
da ich schon länger ms habe.

bei mir wurde damals eine läsion im gehirn punktiert. es war eine ziemlich große läsion, größer als ein cm.
so kam ich zu meiner, nun 100% sichereren ms diagnose, obwohl die banden negative waren.

der arzt der ganze veranlasst hatte, schreibt auch im experten forum. vielleicht bekommst du von ihm eine antwort!

es gibt immer eine möglichkeit.....




 

Jetzt Teilnehmen    Online Registrierung


Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.