Diskussionsforum

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Themen oder Kommentare veröffentlichen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema mit vielen Antworten

Karpaltunnelsyndrom, SEP grenzwertig usw.

Autor Nachricht
Verfasst am: 20. 04. 2017 [13:28]
Regentänzer
Themenersteller
Dabei seit: 28.02.2017
Beiträge: 16
Hallo zusammen, ich habe schon vor einem Monat einen Beitrag geschrieben, in dem ich meine ganzen Beschwerden seit September geschildert habe. Begonnen hat alles mit Taubheitsgefühlen in der linken Gesichtshälfte und Sehstörungen im September letzten Jahres. In der Zwischenzeit haben sich weitere Symptome hinzugesellt wie Schwindel, Tinnitus, Taubheitsgefühle im linken Bein und linken Arm, Einschlafen vom linken und rechten Bein und linken Arm, Muskelkrämpfe auf der linken Körperhälfte, so dass ich mit diesen Beschwerden wieder beim Neurologen vorstellig geworden bin. Im Vorfeld war ich im September bereits im Krankenhaus. Dort wurde ein Schädel MRT, eine Lumbalpunktion und eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung vorgenommen. Es war soweit alles unauffällig, lediglich der Tibialisnerv links wies eine leichte Verzögerung auf, die aber noch im Normbereich war.
Nun hat meine Neurologe heute noch mal ein SEP der Beine und des linken Armes vorgenommen. Er stellte fest, dass die Nervenleitgeschwindigkeit beider Beine knapp außerhalb des Grenzwertes ist, und ein Karpaltunnel Syndrom des linken Armes vorliegt (allerdings habe ich die Beschwerden nicht nur in der Hand sondern im ganzen Arm bis in die Schulter rein). Ich fragte ihn daraufhin, ob er da ein Zusammenhang zu einer möglichen Multiple Sklerose sieht. Er sagte der Befund sei nicht wegweisend genug. Nun lese ich aber viel im Internet, auch in diesem Forum, dass einige MS-Betroffene unter einem Karpaltunnelsyndrom leiden beziehungsweise dass dieses Syndrom den Symptomen einer Multiple Sklerose sehr ähnelt. Insbesondere weil bei mir ja auch noch andere Symptome vorhanden sind, die bei einer Multiple Sklerose durchaus vorkommen, verstärkt sich bei mir der Verdacht MS zu haben. Nun wollte ich Euch mal nach Euren Erfahrungswerten fragen. Ich habe im Amsel-Forum unter anderem gelesen, dass ein Entzündungsherd in der Halswirbelsäule Karpaltunnel ähnliche Probleme verursachen kann.
Vielen Dank für eure Meinung!

[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.2017 um 13:33.]
Verfasst am: 20. 04. 2017 [15:02]
Eldi66
Dabei seit: 03.02.2015
Beiträge: 451
Hallo regentänzer,

Lesen ersetzt keine Diagnostik. Du hattest ja Anfang März das expertenteam gefragt und dort Empfehlungen erhalten.

Hast du diese schon durchgeführt?

Wir hier können keine Diagnosen stellen.
Aber was ich weiß ist, dass karpaltunnel eine eigenständige Erkrankung ist, ich kenne mehrere Menschen, die sie haben und keiner von ihnen hat ms.

Dir alles gute
Elli
Verfasst am: 20. 04. 2017 [15:28]
Regentänzer
Themenersteller
Dabei seit: 28.02.2017
Beiträge: 16
Hallo liebe Elli,
erst mal vielen Dank für deine Nachricht. Ich zweifele an der Diagnose Karpaltunnel Syndrom, da ich nicht nur Beschwerden in der Hand habe, sondern Missempfindungen, Taubheitsgefühle und Schmerzen im kompletten Arm und der Schulter und auch im Bein. Die Beschwerden fingen zwar in den Extremitäten an, breiteten sich dann aber proximal zur Körpermitte hin aufsteigend aus. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass mein Arm und mein Bein wie leicht eingeschlafen sind. Gerne würde ich einen Kontroll-MRT machen, wie im Expertenteam vorgeschlagen, aber mein Neurologe sieht das leider anders. An eine Psychosomatik glaube ich allerdings nicht mehr, denn die Nervenleitgeschwindigkeit kann sicherlich nicht durch die Psyche beeinflusst werden. Viele liebe Grüße
Verfasst am: 20. 04. 2017 [19:54]
Eldi66
Dabei seit: 03.02.2015
Beiträge: 451
Hallo Regentänzer,

Zitat aus dem expertenchat:

Bei weiterer Unsicherheit sollten Sie sich in die Betreuung einer Spezialambulanz für MS, beispielsweise an einer Universität begeben, falls Sie nicht bereits dort angesiedelt sind.
---------------

Das hat er auch geschrieben und das kannst du tun oder als Notfall in eine Klinik mit einer neurologie gehen.

Dort erfolgt dann die entsprechende Diagnostik.

Liebe Grüße
Elli
Verfasst am: 21. 04. 2017 [07:29]
Glückskind66
Dabei seit: 28.07.2014
Beiträge: 3475
Hallo Regentänzer,

wahrscheinlich solltest Du weniger im Internet zu Krankheiten lesen und stattdessen den Ärzten eine Chance geben. Hier im Forum aus unserem Kreis bekommst Du keine Diagnose. Sie würde Dir auch absolut nicht helfen.

Suche Dir einen Neurologen, dem Du vertraust oder nimm den Expertenrat an und begib Dich mit Deinen Vorbefunden in eine MS-Ambulanz.

Viele Grüße

Marga

P.S.: Solltest Du weiter hier schreiben, mach bitte ordentlich Absätze in Deine Texte. Dann sind sie leichter zu lesen.
Verfasst am: 21. 04. 2017 [13:53]
Regentänzer
Themenersteller
Dabei seit: 28.02.2017
Beiträge: 16
Hallo zusammen,

Danke für Eure Nachrichten.

Ich bin nun Elli's Rat gefolgt und habe für Montag einen Termin im MS Zentrum der Uniklinik Marburg / Gießen.

Ich berichte wieder, sobald eine Diagnose gestellt wurde und hoffe sehr, dass es nicht MS ist.

Viele Grüße,
Regentänzer
Verfasst am: 21. 04. 2017 [15:44]
Eldi66
Dabei seit: 03.02.2015
Beiträge: 451
Ich drück dir ganz fest die Daumen und denk an dich.

Liebe Grüße
Elli
Verfasst am: 22. 04. 2017 [12:01]
Brillosaurus01
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 4213

Hallo Regentänzer,

du solltest weniger lesen. Zumindest, was die Fragen zur Gesundheit betrifft.

Man steigert sich da schnell rein.

Wirklich viele Symptome gibt es in der MS, die aber auch bei anderen

Krankheiten zu finden sind.

Versteife dich nicht auf MS !

Wie auch schon geschrieben wurde. Begebe dich zu den Fachleuten.

Nicht umsonst, muss man den ganzen Kram lange studieren.

Quäl dich nicht selbst. Insbesondere, wenn du zur Eigendiagnostik neigst.

Liebe Grüße, Jörg
Verfasst am: 01. 05. 2017 [10:42]
Regentänzer
Themenersteller
Dabei seit: 28.02.2017
Beiträge: 16
Hi Zusammen,

Kurzes Update: In der MS-Ambulanz wurde ich noch mal neurologisch untersucht. Bislang kein Hinweis auf MS (kein Babinski oder so). Rheumafaktoren auch unauffällig und die primäre Progredienz der Beschwerden ist auch eher MS-untypisch.

Stutzig macht die Neurologin aber die verlängerte Latenzzeit in den Beinen (SSEP tibialis). Die lag im September noch bei 38,1 ms rechts und 44,6 ms links und lag nun vor 2 Wochen bei 47,3 ms rechts und 48,8 ms links. Sie schließt daher eine Psychosomatik aus.

Am 5. Mai werden die SSEPs nochmal wiederholt und am 10. Mai geht es noch mal ins MRT von Kopf und Wirbelsäule.

Ich hoffe sehr, dass alles unauffällig hinsichtlich MS und Läsionen bleibt.

Viele Grüße,
Regentänzer
Verfasst am: 29. 05. 2017 [15:48]
Regentänzer
Themenersteller
Dabei seit: 28.02.2017
Beiträge: 16
Update!

Nach einem Kontroll-MRT von Schädel, HWS und BWS scheint eine MS nun wohl ausgeschlossen zu sein (keine Läsionen).

Weiterhin wurde ein EMG gemacht, um eine neuromuskuläre Erkrankung aufgrund der erhöhten CK-Werte auszuschließen. Auch das war ein Normalbefund.

Nun habe ich weiterhin Schwäche, Muskel- und Nervenschmerzen, Taubheitsgefühle auf der linken Körperseite und habe keine Ahnung, was es sein könnte.




 

Jetzt Teilnehmen    Online Registrierung


Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.