Diskussionsforum

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Themen oder Kommentare veröffentlichen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema mit vielen Antworten

Seltsame Symptome, Tipps?

Autor Nachricht
Verfasst am: 13. 08. 2016 [10:49]
Tabsi88
Themenersteller
Dabei seit: 27.10.2015
Beiträge: 22
Hallo Marlies

Danke für die ausführliche Antwort. Du scheinst sehr kompetente Ärzte zu haben, findet man glaub ich nicht so oft!

Demfall war bei dir das MRT vom Kopf das ausschlaggebende? Bei mir wird jetzt eins vom Kopf und von der HWS gemacht, ich denke das sollte reichen oder? LWS wurde ja gemacht und BWS sollte wohl nicht all zu wichtig sein?

Bei mir wurde vor längerem auch Kortison an den Nerv bei der Bandscheibe gespritzt, allerdings einfach in der Hoffnung, dass die Lähmung im Bein danach besser wird. Dies obwohl es ja anscheinend kein Vorfall war, genutzt hat es trotzdem ein wenig.

Ich wünsche die schöne Ferien icon_smile.gif

Liebe Grüsse
Verfasst am: 13. 08. 2016 [15:33]
Marlies2768
Dabei seit: 29.07.2016
Beiträge: 34
Hallo Tapsi88,

ja, bei mir war das MRT vom Kopf und von der HWS das ausschlaggebende.

Kortison hatte ich auch aufgrund meiner Probleme vom Orthopäden bekommen, aber letztendlich geholfen hat mir das "spezielle" Kortison für die MS. Und mittlerweile auch die Therapie, die ich von meinem Neurologen bekomme.

Ich kann Dir nur sagen - jeder Mensch ist anders. Und jeder Mensch reagiert auch anders auf die (vom Arzt vorgeschlagene) Therapie.

Liebe Grüße
Verfasst am: 13. 08. 2016 [18:24]
susaen
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 933
Hi,

"Tabsi88" schrieb:

Ist es eigentlich so, dass wenn die Nervenleitgeschwindigkeit in Ordnung ist eine MS nahezu ausgeschlossen werden kann?


Eine Sehnerventzündung und auch Rückenmarksläsionen lassen sich besser mit der Nervenleitgeschwindigkeit nachweisen, als mit einem MRT.

Beim Rückenmark kann man mit der Nervenleitgeschwindigkeit sogar die Lokalisation ermitteln, dazu braucht man aber Erfahrung und mehrere Messungen.

"Marlies2768" schrieb:

Die Nervenleitgeschwindigkeit war auch bei mir in Ordnung. Diese sagt jedoch genau über die Stufe der MS aus ( es gibt 10 verschiedene Stufen und ich bin noch bei Stufe 1 ).


@Marlies2768: wie ich schon geschrieben habe, stimmt das so nicht. Hängt aber auch davon ab, ob du Läsionen im Rückenmark hast oder nicht und auch wie erfahren die Person ist, die das Gerät bedient.

Und die Stufen 0-10 gibt es beim EDSS. Und der EDSS hängt nicht mit der Nervenleitgeschwindigkeit zusammen, sondern der EDSS bewertet die Beeinträchtigungen durch die MS.

"Marlies2768" schrieb:

Die Lumbalpunktion gibt dem Arzt Auskunft wie groß die Entzündung in der ZNS ist.


Das stimmt so auch nicht, die Lumbalpunktion dient vor allem dem Ausschluss von anderen Erkrankungen und ob überhaupt eine Entzündungsreaktion vorhanden ist.

http://www.ms-docblog.de/multiple-sklerose/die-lumbalpunktion-wann-und-fuer-was-ist-sie-notwendig/

"Marlies2768" schrieb:

Der Befund in der Lumbalpunktion sagte eigentlich nur genau aus, das ich eine Entzündung in der ZNS habe und noch einen anderen Punkt ( kann ich aber jetzt nicht nachlesen, da ich im Urlaub bin ), der positiv war.


Das sagt noch viel mehr aus. Wenn eine Entzündung im ZNS und Blut wäre, würde das sogar gegen eine MS sprechen.
Und mit positiv meinst du wahrscheinlich die oligoklonalen Banden. Die sind bei ca. 95% der MSler aber nur positiv. Das ist auch kein 100% Wert.

"Marlies2768" schrieb:

Der Bandscheibenvorfall war eigentlich nur "vorgetäuscht", da die ZNS bei mir so entzündet war, das die Bandscheibe an 2 Stellen eingequetscht wurde.


Hat dir dein Arzt das so erklärt? Na dann...

"Marlies2768" schrieb:

Ja - die MRT's wurden an verschiedenen Stellen gemacht, das ich sowohl Probleme im Lendenwirbelsäulenbereich als auch im Halswirbelsäulenbereich hatte.


Im Lendenwirkbelbereicht gibt es kein ZNS mehr!

Das Rückmark (ZNS) endet am ersten Lendenwirbel, aus dem Grund ist ein MRT der LWS bei MS unnötig.

"Tabsi88" schrieb:

Demfall war bei dir das MRT vom Kopf das ausschlaggebende? Bei mir wird jetzt eins vom Kopf und von der HWS gemacht, ich denke das sollte reichen oder? LWS wurde ja gemacht und BWS sollte wohl nicht all zu wichtig sein?


Ein MRT von der BWS kann durchaus Sinnvoll sein. Für eine MS Diagnose braucht es Läsionen in mind. zwei verschiedenen Bereichen: periventrikulär, juxtakortikal, infratentoriell (alles im Kopf) oder Rückenmark.

"Marlies2768" schrieb:

Kortison hatte ich auch aufgrund meiner Probleme vom Orthopäden bekommen, aber letztendlich geholfen hat mir das "spezielle" Kortison für die MS. Und mittlerweile auch die Therapie, die ich von meinem Neurologen bekomme.


es gibt kein Kortison für die MS.

Meist wird Methylprednisolon verwendet, aber es geht auch Prednison, Prednisolon oder auch Dexamethason.

Ist immer unterschiedlich verträglich und zudem muss es unterschiedlich dossiert werden.

Zudem ist die Rückbildung auch ohne Kortison möglich. Und Kortison keine Garantie für eine Rückbildung.

Das vergessen viele und die Ärzte klären darüber nicht auf.

Grüße
susaen

P.S: hier wird vieles über die MS gut beschrieben:
http://www.ms-netz-hamburg.de/arbeitsergebnisse/ms-info/
Verfasst am: 13. 08. 2016 [18:55]
Marlies2768
Dabei seit: 29.07.2016
Beiträge: 34
@Marlies2768: wie ich schon geschrieben habe, stimmt das so nicht. Hängt aber auch davon ab, ob du Läsionen im Rückenmark hast oder nicht und auch wie erfahren die Person ist, die das Gerät bedient.


@susaen: Die Personen, die die Geräte bedienen haben ca. 10 Jahre Erfahrung und wurden auch dahingehend gesondert geschult.


"Marlies2768" schrieb:

Der Befund in der Lumbalpunktion sagte eigentlich nur genau aus, das ich eine Entzündung in der ZNS habe und noch einen anderen Punkt ( kann ich aber jetzt nicht nachlesen, da ich im Urlaub bin ), der positiv war.


Das sagt noch viel mehr aus. Wenn eine Entzündung im ZNS und Blut wäre, würde das sogar gegen eine MS sprechen.
Und mit positiv meinst du wahrscheinlich die oligoklonalen Banden. Die sind bei ca. 95% der MSler aber nur positiv. Das ist auch kein 100% Wert.


@susaen: Die oligoklonalen Banden waren positiv. Ich hatte nur - hier im Urlaub - nicht alle Befunde bei mir.
Sorry, aber ich nehme meine Befunde nicht überall hin mit.


"Marlies2768" schrieb:

Ja - die MRT's wurden an verschiedenen Stellen gemacht, das ich sowohl Probleme im Lendenwirbelsäulenbereich als auch im Halswirbelsäulenbereich hatte.


Im Lendenwirkbelbereicht gibt es kein ZNS mehr!


@susaen: Sorry, aber die MRT's in den Bereichen wurden nicht vom Neurologen angefordert, sondern vom Orthopäden, da ich bis vor kurzen auf Bandscheibenschäden behandelt wurde. Vorher genauer lesen, bevor man seine Meinung dazu äußert.


"Marlies2768" schrieb:

Kortison hatte ich auch aufgrund meiner Probleme vom Orthopäden bekommen, aber letztendlich geholfen hat mir das "spezielle" Kortison für die MS. Und mittlerweile auch die Therapie, die ich von meinem Neurologen bekomme.


es gibt kein Kortison für die MS.

Meist wird Methylprednisolon verwendet, aber es geht auch Prednison, Prednisolon oder auch Dexamethason.


@susaen: Wie Du vielleicht schon - oder auch nicht - habe ich ca. 16 - 20 Jahre ohne Medikamente für die MS und auch ohne Kortison ohne jegliche Beschwerden oder Behinderungen überstanden. Ich war lediglich von einem Arzt zum anderen gelaufen, weil ich Probleme mit meinem Arm (Lähmungen und Kribbeln) sowie Gangstörungen hatte. Daraufhin wurde ich auch auf einen Bandscheibenvorfall in der LENDENWIRBELSÄULE (Bitte sag jetzt nicht, das es keine Bandscheibe in der LWS gibt), und später in der HWS behandelt. Aus diesem Grunde bekam ich das erste Mal Kortison, was mir nicht wirklich half.

Nach dem bei mir die MS diagnostiziert wurde bekam ich noch einmal Kortison, was bei mir bei den meisten Probleme entweder ganz oder zu 80 % geholfen hat.


Grüße
susaen


P.S.: Manchmal hilft ein genaues Lesen der Post, bevor man über einen anderen Menschen urteilt. Aber Danke, ich glaube ich werde, da ich ja ein "MS-Neuling" bin, der bisher noch nie etwas von dieser Krankheit gehört hat und sich seid dem im Netz belesen hat, aus diesem Forum zurückziehen. Danke für Deine Einsicht.
Verfasst am: 14. 08. 2016 [19:42]
Tabsi88
Themenersteller
Dabei seit: 27.10.2015
Beiträge: 22
Bitte kein Streit hier icon_smile.gif

@Marlies, deine Infos haben mir weitergeholfen, also bitte nicht aus dem Forum zurückziehen. Ich denke schlussendlich bleibt mir jetzt ohnehin nichts anderes übrig als auf das MRT und das Ergebnis warte. Auch wenn ich mich nun mittlerweile halb wahnsinnig mache. Das war vor der Arzttermin noch nicht so. Aber hilft nun alles nichts, Geduld ist angesagt.

@susean, auch dir danke für die Links. Werde mich da mal ein wenig schlau machen.

Liebe Grüsse
Verfasst am: 15. 08. 2016 [12:57]
blaue wolke
Dabei seit: 20.05.2016
Beiträge: 95
Hallo Tabsi 88
wie Marlies Dir schon beantwortet hat, haben die Nervenleitbahnen mit der MS nichts zu tun miteinander.
Es kommt auf das MRT an, Du must noch etwas geduld haben, ich drück Dir die Daumen.
Meine Zweitmeinung vom Neuro hole ich mir am 5.9.16.
LG.
Verfasst am: 15. 08. 2016 [14:13]
Tabsi88
Themenersteller
Dabei seit: 27.10.2015
Beiträge: 22
Hallo blaue Wolke

Danke dir. Habe das Aufgebot schon bekommen für nächste Woche. Es wird nun doch die komplette Wirbelsäule angeschaut. Nun heisst es Geduld und Tee trinken.

Liebe Grüsse
Verfasst am: 19. 08. 2016 [19:56]
susaen
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 933
"blaue wolke" schrieb:

Hallo Tabsi 88
wie Marlies Dir schon beantwortet hat, haben die Nervenleitbahnen mit der MS nichts zu tun miteinander.
Es kommt auf das MRT an, Du must noch etwas geduld haben, ich drück Dir die Daumen.
Meine Zweitmeinung vom Neuro hole ich mir am 5.9.16.
LG.


Hi blaue wolke,

lies dir bitte mal die Diagnosekriterien duch.

Die Nervenleitgeschwindigkeit (Evozierte Potenziale) hat sehr viel mit der MS Diagnose zu tun.


Der Nachweis einer subklinischen Krankheitsdissemination erfolgt durch die Aufzeichnung evozierter Potenziale (visuell evozierte Potenziale [VEP], somatosensibel evozierte Potenziale [SSEP], motorisch evozierte Potenziale [MEP]) und die kranielle MRT
[...]
Evozierte Potenziale und die MRT sollten bei der Initialsymptomatik und bei relevanten Änderungen der Krankheitsdynamik, die eine Therapieumstellung nach sich ziehen könnten, durchgeführt werden

http://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de/images/stories/PDF_Dateien/Leitlinie/dgn-kknms_ms-ll_kap4-diagnostik_20140813.pdf

Auch wenn es viele nicht gerne hören, die Fehldiagnoserate bei MS ist nicht unerheblich.

Die Studie stammt zwar aus 2012, http://www.ohsu.edu/xd/about/news_events/news/2012/05-09-ohsu-study-misdiagnosis.cfm , aber auch weitere Studie kommen zu ähnlichen zahlen.

Und was eine Fehldiagnose anrichten kann, hat eine Userin hier beschrieben:
http://www.ms-life.de/ms-community/diskussionsforum/beitraege/ms_oder_nicht_ms/diagnose_ms_2010_umgeworfen_2013_zur_nmo/

Eine NMO kann sich durch MS Medikamente sehr stark verschlechtern. Und der Test (Autoantikörper gegen A
quaporin-4) ist leider auch nicht 100% sicher.

Grüße
susaen
Verfasst am: 20. 08. 2016 [07:15]
Eldi66
Dabei seit: 03.02.2015
Beiträge: 501
Guten Morgen,

Die Diagnose ms ist aufwendig und umfassend (bei mir hat es einen Monat gedauert).
Das MRT ist nur in kleiner Teil davon.
Die Messung der nervenleitgeschwindigkeit ein anderer. Liquor untersuchung ein dritter.

Bei mir kam noch eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung, ct der Lunge und noch andere hinzu.

Und erst wenn alle Bausteine zusammenpassen und alles andere ausgeschlossen ist sollte man die Diagnose ms erhalten.

Hier ein guter Link

http://www.ms-liste.de/index.php?page=286

Und natürlich dieser


http://www.ms-life.de/ms-wissen/was-ist-ms/untersuchung/andere/

Liebe Grüße
Elli



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.2016 um 07:17.]
Verfasst am: 20. 08. 2016 [07:23]
Eldi66
Dabei seit: 03.02.2015
Beiträge: 501
Bei mir wurde ein MRT der LWS dieses Jahr gemacht um auszuschließen, dass die neuen Beschwerden (fusshebeschwäche) von einem unspezifischen Bandscheibenvorfall kommen,
Denn mein Neurologe sagt, dass man auch Flöhe und lâuse haben kann.

Dort war alles in Ordnung also kam es doch von der ms.

Liebe Grüße
Elli

PS. Mit dem Monat meine ich, dass ich einen Monat im Krankenhaus war und komplett auf den Kopf gestellt wurde. Ich bin immer überrascht wie schnell andere die Diagnose bekommen

[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.2016 um 20:36.]




 

Jetzt Teilnehmen    Online Registrierung


Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.