Diskussionsforum

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Themen oder Kommentare veröffentlichen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema ohne neue Antworten

Ocrelizumab

Autor Nachricht
Verfasst am: 03. 09. 2016 [22:10]
Brillosaurus01
Themenersteller
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 4536
Hallo Susann,

was glaubst du, was man von diesem noch nicht zugelassenen Medikament

erwarten darf ?

Deine Einschätzung würde mich wirklich interessieren.

LG, Jörg
Verfasst am: 03. 09. 2016 [23:31]
Brillosaurus01
Themenersteller
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 4536

Susaen, ich konnte meinen Rechtschreibfehler nicht mehr ändern.

Tut mir leid, LG, Jörg
Verfasst am: 07. 09. 2016 [22:56]
susaen
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 891
Hi Jörg,

Ocrelizumab ist die Weiterentwicklung von Rituximab.

Da bei Rituximab das Patent bald ausläuft, wäre eine Zulassung für MS zwar möglich, aber lohnt sich wirtschaftlich nicht.

Gerade wenn ein Verdacht auf eine B-Zellen MS vorliegt, ist Rituximab sehr wirkungsvoll, Tysabri ist bei einer B-Zellen MS wirkungslos.

Von daher ist das Ocrelizumab für diejenigen eine Hoffnung, bei den die bisherigen Therapien versagt haben.

Ich bekomme Rituximab und bin nun 9 Monate stabil...

Grüße
susaen
Verfasst am: 08. 09. 2016 [06:53]
Brillosaurus01
Themenersteller
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 4536

Hallo Susaen,

ich danke dir sehr. Ich habe eigentlich angedacht, nach der Zulassung von Ocrelizumab die

Schiene Tysabri zu verlassen.

Auch wenn ich es nicht wirklich toll finde zu einem Medikament zu wechseln,

wo nicht wirklich viele Erfahrungen vorliegen.

Auf gewisse Erfahrungswerte kann man ja doch zurück greifen.

Die Infusions-Intervalle, kommen mir sehr entgegen.

Vielen Dank für deine Meinung.

LG, Jörg
Verfasst am: 25. 09. 2016 [21:52]
susaen
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 891
Hi Jörg,

zwar sind die Infusionsintervalle mit 6-9 Monaten relativ angenehm, aber nach 3 Monaten heißt es monatlich zur Blutabnahme in die Klinik.

Außer der Neurologe hat ein Zugriff auf ein Speziallabor für alle Blutwerte.

Und ob es bei guten Tysabrirespondern wirklich eine alternative ist, ist wahrscheinlich nicht der Fall. Denn Rituximab, der Vorgänger von Ocrelizumab, wird bei Tysabriversagern eingesetzt und das mit Erfolg.

Grüße
susaen
Verfasst am: 25. 09. 2016 [22:39]
Brillosaurus01
Themenersteller
Dabei seit: 24.01.2013
Beiträge: 4536

Danke dir, Susaen !

LG, Jörg




 

Jetzt Teilnehmen    Online Registrierung


Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.