Diskussionsforum

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Themen oder Kommentare veröffentlichen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema mit vielen Antworten

Tecfidera

Autor Nachricht
Verfasst am: 15. 12. 2017 [22:54]
FinjasMum
Dabei seit: 25.10.2016
Beiträge: 18
Hallo Angelika, du glaubst gar nicht wie sehr ich mich freue endlich mal von positiven Therapieerfarungen zu lesen.
Für mich steht nämlich fest das ich meinen Neuro nächste Woche mal nach Aubagio als Alternative zu Tecfidera fragen werde.
Es gibt ja eh kein Medikament ohne Nebenwirkungen, aber ich möchte wenigstens ausprobieren, ob ich ein anderes besser vertrage.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.2017 um 22:55.]
Verfasst am: 16. 12. 2017 [10:16]
Tulpe2017
Dabei seit: 18.02.2017
Beiträge: 234
*unterschreib*

Angelika, danke für deinen Post! icon_smile.gif


Ich habe Aubagio etwa sechs Monate genommen, musste es dann leider absetzen, weil es bei mir nicht gewirkt hat.

An Nebenwirkungen hatte ich so die ersten vier, fünf Monate etwas Haarausfall und einen leicht erhöhten Gamma GT, was mein Hausarzt für unbedenklich hielt, da die anderen Leberwerte alle normal waren/sind.

Liebe Grüße,
Cathrin
Verfasst am: 28. 12. 2017 [23:45]
FinjasMum
Dabei seit: 25.10.2016
Beiträge: 18

die verstärkte Müdigkeit unter den ganzen MS Medikamenten wird sehr häufig von den Ärzten verneint und das ganze wird dann auf die MS selbst geschoben (Fatigue).

Ich hatte das schon unter Gilneya, da wurde es mit der Zeit immer heftiger, bis zu 4 Vigil waren da am Tag notwendig. Kurz nach dem Absetzen wurde es wieder besser und verschwand dann nach 4 Monaten wieder.

Unter Tecfidera war es nicht ganz so extrem, aber doch vorhanden.

Und auch hier, ein paar Monate nach dem Absetzen war diese Art der Müdigkeit wieder weg.

Der Neuro gabe dann auch zu, dass er es schon von mehreren MSlern unter Gilneya vorwiegend nun gehört hat, aber es geht sehr lange, bis dieses Wissen sich auch verbreitet und erstrecht bis es im Beipackzettel auftaucht.

Im Grunde kann man es nur selbst testen, indem man mind. so lange paussiert, bis die komplette Wirkungen verschwunden ist.

Und wenn das dann nicht verschwindet, weiß man, dass die MS sich weiter entwickelt hat und die Fatigue als Ausfall dazu gekommen ist.

Grüße
susaen


Ich habe jetzt von meinem Neurologen eine Pause von Tecifidera verordnet bekommen und schlagartig hörte es mit der starken Müdigkeit auf. Muss also auf jeden Fall damit zusammenhängen.

Da ich nicht zufrieden mit Tec war, soll ich erstmal pausieren und nach einem MRT wieder zu ihm kommen um ein anderes Medikament zu besprechen, wahrscheinlich wird es Aubagio werden.
Verfasst am: 29. 12. 2017 [09:59]
Wasserfloh
Dabei seit: 25.02.2014
Beiträge: 81
Hallo,

bzgl. der Müdigkeit kann ich von meiner Seite aus definitiv sagen, dass ich schon vor der Diagnose MS immer schlag kaputt war, konnte das aber nie richtig einordnen.

Kurz vor der Einweisung in das Krankenhaus wurde es so schlimm, dass mir in der Frühstückspause morgens am Arbeitsplatz, schon die Augen zugefallen sind und ich auch nach dem Nickerchen fix und alle war.

Natürlich tritt so eine Müdigkeit sicherlich auch als Begleiterscheinung von Medikamenten auf. Nur, ich hatte die Müdigkeit schon, bevor ich überhaupt an MS gedacht habe, oder irgend ein Medikament dagegen eingenommen habe.

Gruß
Harry

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.2017 um 10:28.]




 

Jetzt Teilnehmen    Online Registrierung


Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.