Diskussionsforum

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Themen oder Kommentare veröffentlichen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema mit vielen Antworten

Zinbryta (Daclizumab), Nebenwirtkungen

Autor Nachricht
Verfasst am: 28. 08. 2017 [23:24]
Tina68
Dabei seit: 21.10.2013
Beiträge: 95
Hallo ebimats,

danke für deine Antwort.

Auf Antibiotika sind wir wahrscheinlich alle früher oder später mal angewiesen.
Denn da Zinbryta immunsuppressive wirkt, sind Infekte aller Art ja schnell möglich.

Ich habe meine Creme , die ich wegen der Rosacea verschrieben bekommen habe ausgetauscht, da sie Leberentzündung als mögliche Nebenwirkung hatte.

Nimmst du dein Medikament gegen die Magenschmerzen wieder?

LG Tina

Verfasst am: 29. 08. 2017 [13:17]
ebimats
Dabei seit: 28.04.2017
Beiträge: 22
Ja, ich nehme das Pantoprazol jetzt seit ungefähr 2 Wochen wieder, weil die Magenschmerzen nach dem Absetzen und jetzt immer noch ziemlich stark waren bzw sind. Ich denke, ich werde demnächst auch nochmal wieder meinen Internisten aufsuchen, da meine Neurologin mir deshalb schon eine Magenspiegelung empfohlen hatte. Die andauernden Magenschmerzen waren bei mir erstmalig unter Tecfidera aufgetreten, wurden dann schon mal mit einer Magenspiegelung abgeklärt (nichts gefunden) und waren nach dem Absetzen von Tec auch besser geworden.

Ich hatte zusätzlich außerdem noch Pregabalin verschrieben bekommen, weil meine Beine andauernd stark schmerzen. Das hat aber bei mir keine Wirkung gezeigt, sodass ich es abgesetzt habe, weil das meines Wissens auch über die Leber abgebaut wird.

Hast du die Rosacea auf Grund der Nebenwirkung von den MS Medikamenten bekommen?
Verfasst am: 29. 08. 2017 [20:49]
Tina68
Dabei seit: 21.10.2013
Beiträge: 95
Bei mir ist Couperose das erste Mal unter Tecfidera aufgetreten, das ist eine Vorstufe von Rosacea.

Zu Rosacea wurde es mit der Therapie von Zinbryta.

Es könnte eine Nebenwirkung von den Medikamenten sein.

Ich habe aber auch eine autoimmune Thyreoiditis und es könnte auch im Zusammenhang mit der Schilddrüsenkrankheit stehen.
Verfasst am: 30. 08. 2017 [09:44]
Dreiklang
Dabei seit: 03.08.2014
Beiträge: 239
Hallo Tina,

da ich auch seit vielen Jahren eine Rosazea habe, kenne ich die Veränderungen, die durch die Medikamente auftreten.

Ich spritze COPAXONE und komme damit ganz gut klar.

Gegen meine Rosazea und die erweiterten Gefäße gehe ich etwa 1-2 mal im Jahr zum Lasern.

Das heißt eine Behandlung mit der Blitzlampe (HEL).

Das Lasern mit Argon-Neon- oder Farbstofflasern habe ich in meinen Zwanzigern, ich bin jetzt 53, häufiger gemacht.

Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus.

In Sachen Haupflege bin ich seit einiger Zeit ganz zufrieden mit der Ectoin Dermatitis Cream von Bitop (Hersteller).

Das die Creme in Deutschland erst wieder ab Mitte September zu kaufen ist (Nachfolgeprodukt) , habe ich das Letzte mal in der Schweiz bestellt. Dort heißt das Produkt SANADERMIL Creme von Vifor.

Der Vorteil der Creme ist, das sie sehr entzündungshemmend wirkt.

Viele Grüße

Hans-Jörg

PS: Durch das viele Kortison in den letzten Jahrzehnten war meine Haut viel dünner geworden und ich bilde mir ein, dass durch das Ectoin die Haut widerstandsfähiger geworden ist.





Verfasst am: 30. 08. 2017 [11:36]
Tina68
Dabei seit: 21.10.2013
Beiträge: 95
Hallo Hans- Jörg,

Vielen Dank für deine Tipps. Da habe ich was für den Fall der Fälle das ich noch ausprobieren kann.

Ich nehme z.Zt. Naturkosmetik von Lavera mit Aloe Vera und komme damit ganz gut klar.

Ich habe in den vergangenen Monaten viel ausprobiert, davon haben viele Mittel die Symptome noch verschlimmert und meinen Geldbeutel geleert.

Von meiner Hautärztin habe ich noch ein Gel mit Azelainsäure für den Akutfall.

Viele Grüße
Tina



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.2017 um 11:37.]
Verfasst am: 02. 09. 2017 [09:58]
Tina68
Dabei seit: 21.10.2013
Beiträge: 95
Hallo Kryptex,

wie ist dein MRT ausgefallen?
Hast du einen Nutzen von Zinbryta?

Bin gespannt was du berichtest.

LG Tina
Verfasst am: 03. 09. 2017 [15:07]
Kryptex
Dabei seit: 13.01.2017
Beiträge: 21
Ich hatte zwischen Tec und Zinbryte zwei Schübe. Die sind auch im MRT zu sehen. Seit Zinbryta ist Ruhe, auch kein neuer Herd mehr. Also ja, ich profitiere von Zinbryta. Und das, obwohl ich nur die Hälfte spritze.
So kann es gerne weiter gehen!
Verfasst am: 03. 09. 2017 [16:19]
Tina68
Dabei seit: 21.10.2013
Beiträge: 95
Glückwunsch!!!

Ende des Monats weiß ich auch mehr icon_wink.gif
Verfasst am: 27. 09. 2017 [16:04]
Tina68
Dabei seit: 21.10.2013
Beiträge: 95
Ich komme gerade aus der MS Ambulanz.

Im MRT sind keine neuen Läsionen zu erkennen.

Manche sind sogar kleiner geworden.

Bei mir scheint zinbryta die MS positiv zu beeinflussen.

Hoffentlich spielen die Blutwerte weiter mit.

Jetzt erfreue ich mich erst mal an dem guten Ergebnis.

Verfasst am: 28. 10. 2017 [12:37]
Tina68
Dabei seit: 21.10.2013
Beiträge: 95
Hallo zusammen,

Ich habe gerade gelesen , dass die Einschränkung zur Verwendung von Zinbryta wahrscheinlich weiter verschärft werden soll.

Ich frage mich ernsthaft wie ein Mittel durch eine Studie kommt, die Zulassung für die breite Masse bekommt und jetzt mit solch krassen Worten bewertet wird.

Ich bin gespannt ob die Zulassung geändert wird und was mein Neurologe dazu sagt.

Wie ist eure Meinung dazu?





 

Jetzt Teilnehmen    Online Registrierung


Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.