Expertenforum für Fragen rund um Multiple Sklerose

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Fragen stellen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema ohne neue Antworten

Nervenzucken

Autor Nachricht
Verfasst am: 06. 03. 2018 [18:53]
reh
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2014
Beiträge: 3
Ich habe seit 1986 MS und sitze seit 2000 fest im Rollstuhl.Mein Verlauf ist chronisch.Seit ca.1Woche habe ich so zucken durch den ganzen Körper mal re.Seite Oberkörper oder Unterkörper,mal li Seite manchmal auch beide Seiten.Dasselbe habe ich auch Nachts wenn ich wach liege. Früher hatte ich auch so ein zucken kurz wie ein elektr.Schlag was sehr schmerzhaft war.Nachdem ich Gabapintin 3x tägl. 600 mg einnahm war das mit dem elektr Schlag weg.Was kann man da machen?
Mit Freundlichen Grüßen
Verfasst am: 07. 03. 2018 [20:11]
Experte Elias-Hamp
Experte
Dabei seit: 15.01.2018
Beiträge: 19
Die häufigsten Ursachen für ein solches Zucken sind bei der MS plötzlich auftretende Entäußerungen der Nerven oder fehlgeleitete Muskelzuckungen im Rahmen einer Spastik. Per Ferndiagnose über das Internet läßt sich das leider nicht genauer eingrenzen. Ein akuter Schub ist dabei eher unwahrscheinlich. Gibt es irgendwelche Verstärker („Trigger“) wie einen Infekt oder schlecht angepasste Hilfsmittel, die zu einer Zunahme von Beschwerden führen könnten? Dann wären diese Auslöser zunächst anzugehen.

Da in beiden Fällen Gabapentin wirksam sein kann, wäre es bestimmt eine Möglichkeit, dieses erneut einzusetzen. Dabei sollten Sie sich aber mit Ihrem Neurologen absprechen. Die Dosis muß übrigens nicht dieselbe sein, die früher auch half. Bis zu 3600mg kann nach Fachinformation das Gabapentin eingesetzt werden. Eine Verteilung auf den Tag, wie Sie es schon zuvor gemacht haben, ist sicherlich sinnvoll.

Sollte das nicht helfen, sollten Sie mit Ihrem Neurologen zusammen die Ursache näher eingrenzen. Dann kann z.B. eine erweiterte Therapie einer Spastik oder der Einsatz von anderen Antiepileptika nützlich sein. Das sollte aber je nach Ursache im Einzelfall abgewogen werden.

Beste Grüße
Dr. Birte Elias-Hamp
Verfasst am: 08. 03. 2018 [12:23]
reh
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2014
Beiträge: 3
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich nehme im Moment drei mal täglich 600 mg Gabapentin und morgens 1/2 Baclofen 10mg und abends 1/2 . Was wäre jetzt sinnvoller zu erhöhen.

Mit freundlichen Grüßen
Verfasst am: 08. 03. 2018 [20:18]
Experte Elias-Hamp
Experte
Dabei seit: 15.01.2018
Beiträge: 19
Leider kann ich Ihnen diese Frage nicht einfach per Mail beantworten, da hierzu eine körperliche Untersuchung notwendig ist.
Sollte die Spastik im Vordergrund stehen, wäre eine Erhöhung von Baclofen abends/zur Nacht möglich, sollte Ihr Neurologe eher an attackenartig auftretende nervliche Entäußerungen denken, stünde Gabapentin für mich eher im Vordergrund.
Besprechen Sie bitte daher die Frage erneut mit Ihrem Neurologen. Ohne eine persönliche Vorstellung beim Arzt ist gerade die Optimierung der medikamentösen Therapie schwierig. Diese Online-Beratung kann und will den Kontakt mit Ihrem Neurologen nicht ersetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Birte Elias-Hamp
Verfasst am: 10. 03. 2018 [15:20]
reh
Themenersteller
Dabei seit: 27.03.2014
Beiträge: 3
Vielen Dank für die Info. Nächsten Monat habe ich einen Termin bei meinem Neurologen.




 

Jetzt Frage stellen

 

Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.