Expertenforum für Fragen rund um Multiple Sklerose

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Fragen stellen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema ohne neue Antworten

Oligoklonale Banden seit 10 Jahren ohne MS?

Autor Nachricht
Verfasst am: 21. 12. 2017 [16:12]
frameyyy1810
Themenersteller
Dabei seit: 25.02.2017
Beiträge: 20
Hallo,

mich würde mal interessieren, ob diese Kombi überhaupt möglich ist. Neuartige gesagt habe ich seit gut 2 Jahren immer wieder Kribbeln im Fuß für längere Zeit (4-5 Wochen). Vor zwei Jahren wurden 2 OKB gefunden (serum negativ). Da alle mrts einwandfrei waren, wurde MS ausgeschlossen und gesagt, dass die Banden „nornal“ sein könnten. Nun ist mir eingefallen, dass im Jahr 2005 aufgrund einer Routineunterwuchung ebenfalls eine Nervenwasserabnahme gemacht wurde. Den Bericht habe ich mir angefordert und auh dort waren 2 OKB sichtbar. Zwischen den Punktionen lagen also 10 Jahre. Da meine beinprobleme erst wirklich seit der letzzen Punktion bestehen, möchte man wieder ran. Und da hab ich echt ziemlich Angst vor. In den letzten drei Jahren wurden 5 mrt gemacht (3 Kopf, 2 hws/BwS). Diese wurden vom Radiologen immer ohne Befund bewertet. Also er hat nix gefunden. Lediglich eine Ärztin fand einen kleinen Punkt, den ich hinterher auf allen drei Kopf-Bildern gesehen habe. Allerdings sagt die, dass er unspezifisch wäre.
Meine Frage ist nun eigentlich, ob man aufgrund der unveränderten oligoklonalen Banden sagen kann, dass sie durchaus normal sind oder kann man nun erst recht davon ausgehen, dass es MS ist? Damals war ich übrigens 15.
ich wüsste einfach nicht warum sie da sind.

Achso 2005 war bei der genauen Bestimmung der Banden Masern Röteln etc negativ. 2015 würde es glaube ich nicht bestimmt. Zumindest steht nix auf dem Befund.

[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.2017 um 16:16.]
Verfasst am: 21. 12. 2017 [17:37]
Experte Schmidt
Experte
Dabei seit: 25.01.2013
Beiträge: 444
Hallo,

ich kann die Frage nur ganz allgemein beantworten. Die Diagnose der Multiplen Sklerose beruht nicht auf dem Vorhandensein von oligoklonalen Banden im Nervenwasser. Letztere sind Ausdruck einer Entzündungsreaktion im zentralen Nervensystem. Diese können aber bei allen möglichen Erkrankungen auftreten, selbst nach Schlaganfällen und bei Bandscheibenvorfällen. Es gibt übrigens Labore, die erst dann von einem sicheren Vorhandensein von oligoklonalen Banden ausgehen, wenn es mehr als fünf Banden im Nervenwasser gibt, die im Serum nicht vorhanden sind. Welche Bedeutung der Befund bei Ihnen hat, bleibt letztlich also offen. Eine MS-Diagnose ist auf der Basis der aktuellen Befunde (mit wiederholt unauffälligem MRT) sicherlich nicht zu stellen. Ich sehe keinen Sinn darin, eine erneute Liquoruntersuchung durchzuführen, es sei denn, es sollen andere Differentialdiagnosen (z.B. Borreliose, Sarkoidose etc.) ausgeschlossen werden. Ich weiß, dass die Situation für Sie unbefriedigend ist, aber leider lässt sich in der Medizin nicht immer alles so lückenlos aufklären wie in einer Naturwissenschaft.

Mit freundlichen Grüßen


Stephan Schmidt
Verfasst am: 04. 01. 2018 [18:11]
frameyyy1810
Themenersteller
Dabei seit: 25.02.2017
Beiträge: 20
Hallo Herr Dr. Schmidt,

vielen Dank für Ihre Antwort.

In der Tat habe ich wohl Bandscheibenprobleme in der LWS (Hernie und Arthrose sowie eine Vorwölbung) Laut Arztbericht werden die Nerven bedrängt aber es besteht keine Nervenkompression in entspannter Rückenlage. Leider ging mein kribbeln im Fuß vor ein paar Tagen wieder los. Eigentlich hatte ich mal wieder zwei Wochen Ruhe - bis auf ein Wärmegefühl im Fuß, obwohl der Fuß nicht erwärmt ist. Allerdings bestand im Jahr 2005 noch keine Bandscheibenproblematik, weshalb ich die Banden nicht unbedingt dem zuordnen würde. Die Ärztin möchte eine erneute Punktion machen um zu schauen, ob sich die Anzahl der Banden erhöht hat, da nach meiner letzten Punktion neue Beschwerden hinzukamen. So ganz kann ich mich damit noch nicht anfreunden, da ja auch jede Punktion ein gewisses Risiko hat. Borreliose konnte schon ausgeschlossen werden.

Allerdings habe ich noch einmal eine Frage, die nun aufgrund des wiederkehrenden Kribbelns aufgekommen ist. Macht sich ein Lhermitte-Zeichen deutlich bemerkbar? Ich bilde mir ein, dass das Kribbeln haltungsabhängig ist. Allerdings ist das kein kurzer heftiger Stromschlag sondern ein permanentes leichtes Kribbeln, das nach einer bestimmten Haltung auftaucht zB wenn ich auf dem Bauch schlafe und den Kopf entsprechend drehe oder nur am Schreibtisch sitze und der Kopf leicht nach vorne gebeugt ist. Deutlich im Sitzen und Liegen - beim Gehen merke ich überhaupt nichts. Leider versuche ich mittlerweile schon mehrmals zu überprüfen, ob das Kribbeln ausgelöst wird, wenn ich den Kopf beuge, aber zu einem 100%-Ergebnis bin ich noch nicht gekommen. Dahe r interessiert mich, ob man das Lhermitte-Zeichen sehr deutlich wahrnimmt und "nur" ein Kribbeln im Fuß überhaupt dazu passen würde? Und ob ein leichtes "knicken" des Kopfes nach vorne - man sitzt ja nie irgendwie gerade oder schaut mal auf die Tastatur - überhaupt schon das Zeichen auslösen kann?

Vielen lieben Dank und natürlich auch noch ein frohes neues Jahr!
Verfasst am: 04. 01. 2018 [21:20]
Aorta
Dabei seit: 25.01.2013
Beiträge: 175
wie oft denn noch frameyyy.....
es ist mir ein rätsel, wie sich das ganze leben nur um die diagnose ms drehen kann!

du hast schon soviele antworten dbzgl. bekommen, und doch bist du scheinbar nicht davon überzeugt, keine ms zu haben.

du tust dir und deiner familie doch keinen gefallen damit, das deine gedanken sich immer noch um ms kreisen.
ich würde jubeln, wenn ich an deiner stelle wäre! und würde garantiert keine minute meines leben damit verbringen, meinen körper sooo akribisch zu beobachten.
oder immer wieder versuchen das lhermitte zeichen zu provozieren.

aus eigener erfahrung kann ich dir sagen, dass das lhermitte z. bei mir mit voller wucht kommt,
so dolle,
dass mir das atmen in diesem augenblick schwer fällt.
was nützen dir aber unsere erfahrungen?
lhermitte wird nicht nur durch ms ausgelöst!

fange endlich an, dich um deine psyche zu kümmern. ein psychologe wird dir helfen, mit deinen problemen besser umzugehen.

das leben ist schön, warum siehst du das nicht?

alles gute!
Verfasst am: 05. 01. 2018 [13:16]
Experte Schmidt
Experte
Dabei seit: 25.01.2013
Beiträge: 444
Hallo nochmals,

danke für die Rückmeldung. Das klassische "Lhermitte"-Zeichen äußert sich als ein "Elektrisieren", das durch Arme und Beine fährt, wenn der Kopf geneigt wird. Es gibt - wie immer in der Medizin - leichte und schwere Ausprägungen. Es gibt also durchaus auch Varianten, bei denen es "nur" im Fuß kribbelt oder bei denen bei zehnmaliger Kopfneigung nur einmal ein "Lhermitte"-Zeichen ausgelöst wird. Das "Lhermitte"-Zeichen kommt zwar sehr häufig bei MS vor, aber nicht ausschließlich, da dieses durch einen Dehnungsreiz der Hirnhäute ausgelöst wird, die auch beispielsweise durch Bandscheibenvorfälle provoziert werden können.

Mit freundlichen Grüßen


S.Schmidt
Verfasst am: 05. 01. 2018 [13:25]
frameyyy1810
Themenersteller
Dabei seit: 25.02.2017
Beiträge: 20
Hallo Herr Dr. Schmidt,

vielen Dank für die Antwort. ab wann besteht denn in diesem Fall eine "Kopfneigung"? Reicht hier schon ein minimales senken des Kopfes nach vorne oder wirklich erst, bis man den kopf versucht auf die Brust zu legen? Und wäre ein nach links drehen auch schon eine Dehnung der Hirnhäute?

Viele Grüße
Verfasst am: 06. 01. 2018 [08:50]
LeonSt
Dabei seit: 30.03.2016
Beiträge: 8
Hier bist Du völlig falsch....Du hast eine eindeutige Angststörung, diese muss behandelt werden....es gibt ua. diverse Foren, wo Du Dich hinwenden kannst....

Doch dies haben Dir ja schon mehrere User mitgeteilt, doch Du scheinst einfach unbelehrbar zu sein....

Anscheinend Angst, den Tatsachen ins Auge zu sehen....warum auch immer.....





Verfasst am: 08. 01. 2018 [11:45]
Experte Schmidt
Experte
Dabei seit: 25.01.2013
Beiträge: 444
Hallo nochmals,

das klassische Lhermitte´sche Zeichen setzt in der Regel voraus, dass eine deutliche Neigung des Kopfes erfolgt. Geringe Kopfbewegungen reichen nicht aus, um den Dehnungsreiz zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen

S.Schmidt
Verfasst am: 04. 02. 2018 [10:41]
frameyyy1810
Themenersteller
Dabei seit: 25.02.2017
Beiträge: 20
So nun gibt es ein kleines Update. Ich war vor zwei Wochen nochmal kn der MS-Ambulanz da ich dort eigentlich einen Termin für die NW-Abnahme hatte. Zunächst hatte man alle Tests nochmal durchgeführt (VEP,SEP und Co.) alles ohne Befund. Lediglich ein Wert war Grenzwerten, aber sie meinte, da wäre was zur Verbindung zum Rücken mit dem Fuß, was aber wohl ohnehin nicht die sensiblen Nerven betrifft?! Hab es nicht ganz verstanden. Wir haben uns dann gegen die Punktion entschieden, da sie selbst bei positivem Befund noch keine MS diagnostizieren würde solange es immer wieder nur das Bein ist. Nun ist es ja nicht „nur“ das Bein gewesen. In der Vergangenheit hatte ich einmal Schwindel über zwei Wochen bzw. eine Benommenheit. Das ganze ging von alleine weg. Außerdem ging vor 6 Jahren mein trigeminus auf der linken Seite an sich immer wieder bemerkbar zu machen. Seit neuestem hab ich das nun auf der rechten Seite. Und seit letztem samszag ist alles anders. Ich war bei Ikea und das alles hat mich überfordert. Das ganze Licht, es trat wieder Benommenheit auf. Am nächsten Tag bekam ich dann heftige Schmerzen im Nacken und Kiefer, das ganze Gesicht tat einfach nur weh. Nach einer IBU war alles gut. Am Montag dann das gleiche Spiel nur hat da keine Tablette mehr geholfen. Es fühlte sich an als wären meine Nasennebenhöhlen heftig entzündet. So jnd am nächsten Tag ging’s dann mit Schwindel bzw Benommenheit los. Manchmal fühle ich mich wie betrunken und einfach nicht ganz da. Abends fiel mir dann auf, dass ich ein pulsieren im kleinen Finger auslösen kann, wenn ich den Kopf kn den Nacken lege. Habe ich ihn grade gehalten war wieder alles kn Ordnung.

War schon beim HNO und die Test sind alle in Ordnung. Hab es dann in die Ecke Verspannung geschoben, da der Schwindel manchmal für 1-2 Stunden weg ist. Am Freitag hatte kh dann ein Kribbeln in der Nase für ein paar Stunden (nicht wie bei Erkältung!) Vllt sollte ich es eher vibrieren nennen. Und gestern Abend ging’s dann mit meiner Hand los. Hatte auf der blackroll ein paar Übungen gemacht und 1 Stunde später vibrierte meine Hand leicht, beim beugen des Kopfes merkte ich wie das vibrieren/stromige Gefühl vom Unterarm in die Handfläche zog. Wenn ich den Kopf wieder hochgehalten habe war alles iO. Zudem vibriert mein Fuß seit heut morgen permanent, mittlerweile sogar auf beiden Seiten. Ich dreh wirklich noch durch. Kann es nun dich Lhermitte sein? Ich bereue schon, dass ich die Nervenwasserabnahme nicht gemacht habe...




 

Jetzt Frage stellen

 

Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.