Expertenforum für Fragen rund um Multiple Sklerose

Derzeit sind Sie nicht eingeloggt und können keine eigenen Fragen stellen. Nehmen Sie jetzt teil:

Online Registrierung    Persönlicher Login

Thema ohne neue Antworten

Unerträgliche Schmerzen im Brustbereich!

Autor Nachricht
Verfasst am: 21. 12. 2017 [18:13]
Biggi25
Themenersteller
Dabei seit: 04.03.2017
Beiträge: 8
Hallo Expertenteam,
Am letzten Samstag habe ich im Sitzen etwas vom Boden aufgehoben. Dabei krampfte sich derart die linke Brustseite zusammen, das ich kaum luftholen konnte. Als ich mich dann wieder aufgerichtet habe, ließ der Schmerz auf verträgliches Niveau wieder nach. Ich war bisher davon ausgegangen, dass ich mir einen Nerv eingeklemmt habe. Gestern war es auch schon besser. Aber heute habe ich einen Dauerdruck auf der linken Brustseite. Beim Husten oder Tiefluftholen, wird der Schmerz schlimmer. Morgens ist es besonders schlimm.
Was habe ich denn bloß? Weder ist die linke Seite rot noch blau. Zu welchen Arzt soll ich gehen ? Habe ich etwas am Herzen oder wieder einen Schub oder soll ich doch besser zum Orthopäden? Ausgerechnet jetzt vor Weihnachten. Dabei ging es mir gerade so gut und ich war guter Dinge. Ich hoffe Sie haben einen guten Rat für mich.
Gruß Biggi

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.2017 um 18:16.]
Verfasst am: 22. 12. 2017 [15:11]
MS-Service-Center-Team
Dabei seit: 25.01.2013
Beiträge: 548
Eine Diagnose aus der Ferne geht leider nicht, aber am wahrscheinlichsten dürfte es sich um eine Wirbelblockade handeln, dazu passt auch die Verschlechterung beim Husten oder Tiefluftholen. Hier wäre der Hausarzt der richtige Ansprechpartner wenn es schnell gehen muss, vor Weihnachten ist ein orthopädischer Termin wahrscheinlich schwer zu bekommen. Falls ohnehin noch ein Krankengymnastiktermin geplant wäre könnte ein manualtherapeutisch geschulter Kollege Ihnen auch weiterhelfen. Die MS als Schmerzursache halte ich für unwahrscheinlich. Für vom Herz kommende Beschwerden ist die Symptomatik nicht typisch, aber auch hier wäre zunächst der Hausarzt der richtige Ansprechpartner.


Beste Grüße
W. Feneberg




 

Jetzt Frage stellen

 

Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen des Forums.