Prof. Dr. med. Sindern

Interview zur Expertentätigkeit auf MS-life: Prof. Sindern

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Prof. Sindern,
seit wann sind Sie als Chefarzt der Neurologischen Klinik Friederikenstift Hannover tätig und wie lange arbeiten Sie bereits schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der MS?

Meine wissenschaftliche Arbeit mit Schwerpunkt MS übe ich seit 1990 aus (Med. Hochschule Hannover, Uniklinikum Bochum).
Als Chefarzt bin ich tätig seit 2005.

Seit wann sind Sie schon Experte im MS-Life-Expertenrat?
Seit ca. 2003

Was sind Ihre persönlichen Erfahrungen: Was kann der Expertenrat leisten bzw. wie können die Nutzer profitieren?
Der Expertenrat kann allgemein über MS-bezogene Themen informieren, individuell beraten und aufklären, Unklarheiten erläutern sowie auch auf neueste wissenschaftliche Informationen hinweisen. In einigen, sehr konkreten Fällen kann der Expertenrat auch eine Zweitmeinung abgeben.

Sicherlich haben Patienten manchmal auch überzogene Vorstellungen darüber, was eine Beratung via online leisten kann und was nicht. Um auch dies klarzustellen: Was leistet der Expertenrat nicht?
Der Expertenrat kann als Web-basierte Einrichtung weder neurologische Untersuchung ersetzen, noch kann er eine Diagnose stellen bzw. ausschließen.

Gibt es bestimmte Spezialgebiete, die Sie bei der Behandlung und gegebenenfalls Beratung von MS-Patienten anbieten?
Nein. Es handelt sich vielmehr um eine umfassende Beratung, die alle medizinischen Belange mit berücksichtigen möchte.

Was motiviert Sie persönlich dazu, sich neben Ihrer täglichen Arbeit als Arzt auch noch der Tätigkeit im MS-life-Expertenrat zu widmen?
Erfahrungen aus dem Expertenrat können in meine tägliche Arbeit einfließen. Es gibt immer wieder einen Erkenntnisgewinn durch Fragen, deren Beantwortung ich mir selbst durch Nachlesen oder Beratung mit anderen Experten erarbeiten muß. Auch werden durch die Nutzer gelegentlich Probleme aufgezeigt, die ich vorher nicht kannte oder nicht als relevant wahrgenommen habe.

Welches Feedback bekommen Sie von den Nutzern?
Überwiegend werden positive, zum Teil auch kritische Rückmeldungen über den Expertenrat gegeben.
Gelegentlich lerne ich in meiner Sprechstunde Patienten persönlich kennen, zu denen ich vorher im Expertenrat Kontakt hatte.

Was war Ihr positivstes Erlebnis bislang?
Ich hatte eine damals verzweifelte Dame sehr ausführlich über die Möglichkeit einer Therapie aufgeklärt. Mittlerweile habe ich sie als Patientin persönlich kennengelernt. Sie ist dieser Therapie nachgekommen und es geht ihr heute zum Glück wesentlich besser.

Zur Mitteilung an die Leser/Nutzer: Was sollten sie bei Anfragen und für die Fragestellung berücksichtigen?
Bei den Fragen sollte festgestellt werden, ob und seit wann eine MS vorliegt, ggf. auch mit Angabe der Verlaufsform.

Vielen herzlichen Dank für die Beantwortung der Fragen!


bsmo - Redaktion