Informationen zum Auto fahren trotz multipler Sklerose

© filo/iStockphoto

Die Diagnose Multiple Sklerose (MS) bedeutet nicht automatisch, künftig auf das Autofahren verzichten zu müssen. Die Art und Schwere der möglichen Symptome entscheiden über die Fahrtauglichkeit. Da die Symptome bzw. Einschränkungen von Patient zu Patient verschieden sind, muss bei jeder Person die Fahrtauglichkeit individuell überprüft werden.

Einige Institutionen, zum Beispiel Rehabilitationskliniken, bieten eine Prüfung der Fahrtauglichkeit mittels theoretischer, meist neuropsychologischer, und praktischer, durch speziell geschulte Fahrlehrer durchgeführter Tests an. Werden Defizite festgestellt, wird geraten, nochmals einige Fahrstunden zu absolvieren oder spezielle Hilfsmittel in das Fahrzeug zu integrieren. Hier gilt die Schweigepflicht, das heißt, es werden bei negativen Ergebnissen keine Hinweise an entsprechende Behörden gegeben.

  • Medizinische Aspekte - körperliche und kognitive EinschränkungenOpen or Close

    Bei körperlichen Einschränkungen können technische Umrüstungen das Autofahren ermöglichen und die Verkehrssicherheit gewährleisten. Bei schwerwiegenden Beeinträchtigungen wie dem Auftreten von Doppelbildern oder Koordinationsstörungen der Arme und Beine ist die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben. Um sich und seine Mitmenschen nicht zu gefährden, sollten Sie das Autofahren in diesen Fällen dringend unterlassen. Treten solche Symptome nur vorübergehend während eines Schubes auf, spricht nichts dagegen, nur zu pausieren und nach vollständigem Abklingen der Symptome das Autofahren wieder aufzunehmen.

    Schwieriger ist, wenn kognitive Fähigkeiten, wie zum Beispiel die Reaktionsfähigkeit und das Auffassungsvermögen, von der Erkrankung betroffen sind. Diese lassen sich nicht ohne weiteres durch Hilfsmittel ersetzen, und ihre Behandlung ist oft langwierig und nicht immer bis zur vollen Wiederherstellung möglich.

  • Wie wird die Fahrtauglichkeit festgestellt?Open or Close

    MS-Patienten können ihre Fahrtauglichkeit prüfen lassen, zum Beispiel bei einer staatlichen Beratungsstelle. Es gibt jedoch gute Gründe, sich nicht zuerst an staatliche Stellen zu wenden, sondern zunächst einen neutralen Gutachter aufzusuchen. Er hat unabhängig vom Ergebnis der Begutachtung keine Meldepflicht gegenüber den Behörden. Ist Ihre Fahrtauglichkeit zum Zeitpunkt der Begutachtung durch einen Verkehrsmediziner eingeschränkt, können Sie allen gesetzlichen Auflagen genügen, indem Sie Ihr Auto einfach stehen lassen, bis sich Ihr Zustand hinreichend gebessert hat. Im Gegensatz dazu wäre eine entsprechende Beurteilung durch eine staatliche Stelle mit dem Verlust der Fahrerlaubnis verbunden. Sie müsste zu einem späteren Zeitpunkt mühsam neu erworben werden.

    Dennoch sind auch die Gutachten neutraler Stellen rechtlich verbindlich. Das bedeutet, sie schützen den Betroffenen in gewissem Umfang vor rechtlichen Konsequenzen, wenn er der Empfehlung Folge geleistet hat.

    Konsequenterweise ist im eigenen Interesse dringend davon abzuraten, gegen die Empfehlungen eines solchen ärztlichen Gutachtens zu handeln. Selbst wenn es der Schweigepflicht unterliegt, könnten Versicherer gerade bei höheren Schadenssummen eine Prüfung der Verkehrstauglichkeit fordern.

  • Verbesserung der FahrtauglichkeitOpen or Close

    Patienten mit schubförmig verlaufender MS weisen auch bei geringer Behinderung Einschränkungen der Fahrsimulatorleistungen auf. Studien zeigen aber, dass sich nach 24-monatiger Gabe von Interferon beta-1a deutliche Verbesserungen der Fahrtauglichkeit erzielen lassen.

    Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit lassen sich erfahrungsgemäß trainieren und durch Steigerung der körperlichen Fitness verbessern. Auch gezieltes Üben im Fahrsimulator oder, in Begleitung von Fahrlehrer und Verkehrsmediziner, auf geeigneten Teststrecken kann die Fahrtauglichkeit erhöhen.

  • Adressen und weitere Informationen:Open or Close

    Beratung und neurologisch-verkehrsmedizinische Untersuchung bieten u.a.:

    SHG Fachklinik Sonnenberg
    Sonnenbergstraße
    66119 Saarbrücken
    Telefon: 0681/889-2410
    Fax: 0681/889-2458
    Internet: http://www.shg-kliniken.de


    Multiple Sklerose Ambulanz
    Neurologische Universitätsklinik
    BG-Kliniken Bergmannsheil
    Buerkle-de-la-Camp Platz
    144789 Bochum
    Tel.: (0234) 302 6812
    Internet: http://www.bergmannsheil.de/


    Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung
    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Postfach 10 01 50
    D-51401 Bergisch Gladbach
    Telefon (0 22 04) 43 327
    Telefax (0 22 04) 43 694
    E-mail: info@bast.de