Menschen und Mobilität

© blas/Fotolia

Mit Mobilität bezeichnet man allgemein die Beweglichkeit oder Bewegungsfähigkeit. Dabei ist das Gehen der wichtigste Aspekt der Mobilität, aber auch das Tragen von Gegenständen oder Arbeiten unterschiedlichster Art, zum Beispiel Hausarbeit, gehören dazu. "Sich bewegen können" hat komplexe und existenzielle Bedeutung für Geist und Körper. Der Grad der Mobilität entscheidet in erheblichem Maße über die Lebensqualität.

Mobilitätseinschränkungen sind besonders belastend

Einschränkungen in der Mobilität wirken sich auf alle Lebensbereiche aus. Beim Einkaufen, am Arbeitsplatz, in der Freizeit und im Haushalt steht die Mobilität im Fokus. Der Großteil der MS-Patienten kämpft im Laufe der Erkrankung in unterschiedlichem Ausmaß mit einer eingeschränkten Gehfähigkeit. Bereits geringfügige Mobilitätseinschränkungen haben meist erhebliche Auswirkungen auf den Alltag, das Privat- und Berufsleben. Daher sehen die meisten MS-Patienten mit Gehbehinderung ihre Mobilitätseinschränkung als den Aspekt ihrer Erkrankung an, der sie am meisten belastet. Gerade bei den einfachen Dingen des täglichen Lebens spüren Patienten, wie wichtig es ist, dass der Körper beweglich bleibt.