Therapie und Alltag bei Multipler Sklerose

Wenn Therapie und Alltag nicht zusammenpassen

Stress, eine komplizierte Verabreichung oder eine schlechte Vereinbarkeit von Alltag und Therapie können ein therapietreues Verhalten erschweren. Oft wird die Therapie zum Beispiel im Alltagstrubel einfach vergessen. Dies geschieht meist dann, wenn der Tagesablauf und die Anforderungen in Familie und Beruf wenig Spielraum für die Behandlung lassen. Ein Grund für nicht therapietreues Verhalten kann auch sein, dass persönliche Präferenzen und Lebensumstände des Patienten nicht oder nicht ausreichend bei der Therapieplanung berücksichtigt wurden.

Eine Therapie, die zum Leben passt

Wenn im Rahmen der mit Ihrem Behandlungsteam gemeinsam getroffenen Therapieentscheidung Ihre Wünsche, Ihre familiäre Situation, berufliche Anforderungen und Besonderheiten Ihres Alltags berücksichtigt wurden, sollten Sie die Therapie normalerweise gut in Ihr Leben integrieren können. Eine Umstellung Ihrer Lebensgewohnheiten auf Grund der Applikationsart, der Anwendungshäufigkeit und der Anwendungszeitpunkte der gewählten Therapie sollte möglichst vermieden werden. Je besser sich die Therapie in Ihren Alltag integrieren lässt, desto leichter ist es für Sie, langfristig dabeizubleiben.