Patienten-Empowerment

Patienten-Empowerment, auch Selbstkompetenz genannt, versetzt Patienten in die Lage, ihre Belange eigenverantwortlich mitzugestalten. Dies setzt ein gewisses Verständnis der Erkrankung und der Therapie voraus. Je mehr ein Patient über die MS weiß, desto sicherer wird er im Umgang mit der Erkrankung und den empfohlenen Therapiemaßnahmen.

© Adam Borkowski/Fotolia

Patienten sollten sich bei der Definition der Therapieziele und bei der Entscheidung für eine Therapie aktiv mit ihren Wünschen und Bedürfnissen einbringen. Der Patient sollte zusammen mit der Ärztin/dem Arzt und der MS-Pflegekraft in gemeinsamer Verantwortung die passenden Behandlungsmaßnahmen auswählen. Dies trägt maßgeblich dazu bei, dass die vereinbarte Therapie auch tatsächlich umgesetzt wird und sich damit die erwarteten Therapieerfolge einstellen. Regelmäßiger Informationsaustausch, Vertrauen und Verständnis führen zu einer besseren Therapietreue. Denn je eher Patienten den Sinn von Behandlungsmaßnahmen nachvollziehen können, desto leichter fällt es ihnen, sich daran zu halten.

Im MS-Diskussionsforum auf www.ms-life.de/ms-community treffen Sie auf Menschen, die sich aktiv mit ihrer MS-Erkrankung und Therapie auseinandersetzen und sich mit Erfahrungen gegenseitig unterstützen und motivieren.

 

 

 

BIIB-GER-0046(1)