MS News

Das Leben ist wunderbar – auch mit MS

28.12.2017

Credit: Eddy Kruse

Als bei Samira mit Anfang 20 der Verdacht auf Multiple Sklerose aufkam, brach für sie erst einmal die Welt zusammen. Doch von der MS lässt sich die Berliner Bloggerin nicht mehr unterkriegen.

Als Bloggerin schreibt sie regelmäßig über ihre Erlebnisse mit der Erkrankung, macht anderen damit Mut. Und das ist nicht alles: Samira erfüllt sich derzeit selbst einen großen Traum: Die 28-Jährige reist um die Welt und schreibt ihr erstes Buch.

Bist du willensstark?

Ja, zwar nicht jeden Tag, aber ich versuche es. Alles, was ich mir bisher vorgenommen habe, setze ich auch in die Tat um. Nachdem ich die Diagnose MS erhalten und mich wieder gefangen hatte, wollte ich meine Wünsche und Sehnsüchte erfüllen, nichts auf die lange Bank schieben. Es klappte mit meinem Vorsatz, endlich Nichtraucher zu sein. Das war ein wichtiger Schritt. Dann gründete ich meinen MS-Blog, sparte konsequent Geld und bereitete mich mental auf mein Vorhaben „Weltreise“ vor. Als der Zeitpunkt gekommen war, kündigte ich meinen Job und im Sommer 2017 begann meine Reise. Ich pilgerte zunächst fast 600 Kilometer auf dem Jakobsweg in Spanien. Natürlich hatte ich meine wichtigen Medikamente im Rucksack. Seitdem bin ich unterwegs und bereise die Welt. Die Auszeit tut gut und öffnet mir neue Horizonte.

Warum hat dich die MS stärker gemacht?

Ich musste die MS erst akzeptieren, den Umgang mit ihr lernen, dann aber war ich bereit für weitere Schritte. Sie hat mich insgesamt stärker gemacht. Durch die MS habe ich erfahren, was Leid bedeutet; das riss mich in ein tiefes Loch. Aber ich lernte, Dinge anders zu gewichten. Kleinigkeiten prallen an dir ab, wenn du dir dieser Stärke bewusst wirst. Du weißt, was echtes Leid ist – und stehst darüber, wenn Kleinigkeiten im Alltag mal wieder nicht rundlaufen.
Dazu kam auch, dass mir durch die Erkrankung klar geworden ist, wer meine wirklichen Freunde sind, auf wen ich mich verlassen kann. Und auch einen schlechten Tag akzeptiere ich und bin dankbar für jeden guten Tag.

Wie unterscheiden sich deine Wünsche und Vorsätze von denen gesunder Menschen? Was meinst du?

Als MS-Betroffene setze ich mir Ziele, von denen ich glaube, dass ich sie umsetzen will und auch kann. Ich bin entschlossen, neue Dinge auszuprobieren; ich bin neugierig und offen. Denn: Worauf soll ich warten? Das können sowohl kleine als auch große Ziele sein. Voraussetzung ist, dass die Gesundheit mitspielt.

Wie motivierst du dich? Was tust du, wenn du ein Tief hast?

Natürlich habe ich auch mal einen schlechten Tag und frage mich: warum ich? Es gibt auch Tage, an denen ich Taubheitsgefühle in Armen oder Beinen habe. Dann versuche ich, das Tief zu akzeptieren und mit meinen negativen Gefühlen und körperlichen Symptomen zu arbeiten. Ich lasse mich darauf ein, aber immer auch mit der Zuversicht, dass der morgige Tag besser wird.

Was würdest du anderen empfehlen?

Wichtig ist, erstmal seine MS-Erkrankung zu akzeptieren. Ich habe mich am Anfang sehr viel mit MS auseinandergesetzt, viel gelesen, damit ich es besser verstehen kann. Kleine und realistische Ziele setzen, das motiviert. Wenn die Psyche leidet: Betroffene sollten sich nicht scheuen, sich professionelle Hilfe zu suchen. Sich mit anderen auszutauschen, ist ebenfalls sehr hilfreich. Wichtig ist es, sich nicht entmutigen zu lassen, sich immer wieder aufzuraffen und sich auf die MS und das Leben damit einzulassen ...

Was hast du dir für 2018 vorgenommen?

Meinen Blog weiterzuführen und mein Buch zu veröffentlichen. Ich freue mich auch, anderen Betroffenen weiterhelfen zu können, Tipps zu geben und Mut zu machen. Für mich selbst erhoffe ich, dass es mir weiterhin so gut geht wie jetzt.

 

Zur Person:
Samira Mousa (28), MS-Betroffene und Bloggerin aus Berlin, hat die Diagnose MS vor 5 Jahren erhalten. Seit diesem Zeitpunkt hat sie ihr Leben umgekrempelt und ist mit ihrem MS-Blog „chronisch fabelhaft“ sehr erfolgreich. Momentan arbeitet sie an ihrem ersten Buch, das im Mai 2018 in Deutschland vorgestellt werden soll. Der Titel lautet „Und morgen Santiago“.

Internetseite: http://chronisch-fabelhaft.de/ 

 

Lesetipps von Samira:

➢ Für eine Ernährungsumstellung auf weniger Fleisch: „Genussvoll vegetarisch“ von Yotam Ottolenghi

➢ „Endlich Nichtraucher“ von Allen Carr für alle, die es 2018 schaffen wollen

➢ „Die 4-Stunden-Woche“ von Tim Ferris für alle, die nicht mehr damit warten wollen, sich endlich ihre Träume zu erfüllen

➢ „Digital – Unabhängig – Frei“ von Conni Biesalski für alle, die sich für das Digitale Nomadentum interessieren

➢ „Wild“ von Cheryl Strayed für Abenteuerlustige und Menschen, die einen Schicksalsschlag überwinden müssen

 

 

 

 

All-GER-0989