MS News

Mit der „Oceans of Hope“ Grenzen überwinden

19.05.2017

„Sobald wir Segel setzen, bleibt die Multiple Sklerose an Land“, schrieb ein Patient einst an Mikkel Anthonisen, den Gründer des Projektes „Sailing Sclerosis“. Hochmotiviert von den Erfolgen der letzten Jahre möchte Anthonisen nun mit einem weiteren Großprojekt, einer Reise in die eisigen Gewässer des Nordpolarmeeres, weitermachen.

Vor drei Jahren startete die Stiftung „Sailing Sclerosis“ ein einzigartiges Projekt: Mit dem Ziel, die Wahrnehmung der chronischen Erkrankung Multiple Sklerose weltweit zu verändern, segelte die 20 Meter lange Yacht „Oceans of Hope“ (engl. für „Ozeane der Hoffnung“) einmal um die ganze Welt. An Bord befanden sich hauptsächlich Menschen mit MS. Während der Weltumsegelung bewiesen sie ein Maximum an Einsatz, Belastbarkeit und Disziplin und wuchsen über sich hinaus. Ihre Alltagserfahrungen an Deck und die vielen kleinen und großen Erfolgserlebnisse schilderten sie im Internet in sozialen Medien und Blogs, um andere daran teilhaben zu lassen.

Initiator des Projekts und Stiftungsgründer ist der dänische Arzt Mikkel Anthonisen, der selbst wäh-rend der meisten Etappen der Weltreise an Bord war. Segeln ist nicht nur seine langjährige Leidenschaft, er ist auch von der therapeutischen Wirkung des Segelns für MS-Patienten überzeugt. Die „Oceans of Hope“ setzt ihre Mission daher auch nach der Weltumsegelung fort und lädt regelmäßig in verschiedenen Häfen MS-Patienten zum Mitsegeln ein. Beim letzten Segeltörn, der „Oceans of Hope Challenge Turkey 2016“, in der Meeresbucht nahe der türkischen Küstenstadt Fethiye, setzte eine ganze Schiffsflotte bestehend aus fünf Booten die Segel.

Das nächste Segelevent wird im Mai dieses Jahres entlang der Küste Dalmatiens, im südlichen Kroatien, stattfinden. Noch ist es möglich, sich für die Teilnahme auf der Homepage der Stiftung zu bewerben. Für die Teilnahme benötigen Sie keine Segelerfahrung oder andere Kenntnisse. Die Crews werden aus Anfängern und professionellen Seglern zusammengestellt und es befindet sich stets ein Arzt an Bord.

Aber auch das nächste Großprojekt ist bereits in Planung: Bei der „Oceans of Hope Arctic Expedition“ wird die Reise in die eisigen Gewässer des Nordpolarmeeres führen. Neben den ursprünglichen Zielen der Stiftung, MS-Patienten das Überwinden eigener Grenzen, Teamgeist und den Aufbau von weltweiten Netzwerken zu stärken, soll durch die Expedition im Arktischen Meer auch auf den Umgang des Menschen mit der Erde und den fortschreitenden Klimawandel aufmerksam machen. Aktuell werden dafür noch die notwendigen Gelder gesammelt und zu Spenden aufgerufen.

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

http://www.sailing-sclerosis.org/ (Zugriff: 19.05.2017)

http://www.sailing-sclerosis.org/help-us-keep-ooh/next-up-arctic-expedition/  (Zugriff: 14.02.2017)

https://www.facebook.com/OceansofHope/ (Zugriff: 14.02.2017)

http://www.ms-life.de/ms-service/ms-news/detail/article/ms-patienten-segeln-mit-der-oceans-of-hope-um-die-welt/ (Zugriff: 14.02.2017)

 

 

 

 

ALL-GER-0722