MS News

Übungen fürs Gehirn: Kognitive Fähigkeiten trainieren

28.09.2018

Kognitive Störungen bedeuten für Betroffene oft einen hohen Leidensdruck. Doch durch gezielte Übungen können die Fähigkeiten trainiert werden. Wichtig dabei: Abwechslung und Herausforderungen fürs Gehirn.

Als sogenannte unsichtbare Symptome der MS werden kognitive Störungen oft nicht mit der Erkrankung in Verbindung gebracht und erst spät erkannt. Dabei ist es wichtig, dass MS-bedingte kognitive Einschränkungen frühzeitig diagnostiziert und therapiert werden, um die geschwächten Fähigkeiten zu verbessern und so gut wie möglich zurückzuerlangen. Eine einheitliche Therapie gibt es nicht, da die Probleme von Patient zu Patient variieren. Die Behandlung wird individuell auf den Betroffenen zugeschnitten. Einen Ansatz bilden sogenannte neuropsychologische Maßnahmen. Eine wichtige Säule dieser nicht-medikamentösen Therapie ist das Training. Es beinhaltet Übungen, die teilweise am Computer durchgeführt werden. Sie stimulieren die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis und die Exekutivfunktionen (Handlungsplanung und problemlösendes Denken).

 

 

Positive Effekte sind wissenschaftlich bewiesen

Dass computerbasierte Übungen nachweislich positive Effekte auf die kognitiven Fähigkeiten von MS-Betroffenen haben können, wurde 2017 in einer durch die National MS-Society (USA) geförderten Studie nachgewiesen. Die Wissenschaftler teilten MS-Betroffene, die nachweislich kognitive Störungen hatten, in zwei Gruppen auf und ließen sie durch die Anwendung von Computerspielen ihre kognitiven Fähigkeiten trainieren. Die erste Gruppe nutzte dafür normale Computerspiele, die andere trainierte mit einem „adaptive cognitive remediation (ACR) program“. Das heißt, ein Programm mit gezielten Übungen zur Förderung der Exekutivfunktionen, zum Beispiel Planung, Strategie und Problemlösung.
Das Ergebnis: Die Probanden mit den normalen Computerspielen trainierten zwar länger, bei den MS-Betroffenen in der ACR-Gruppe zeigten sich aber trotz kürzerer Trainingsdauer signifikant höhere Verbesserungen der kognitiven Fähigkeiten.

Die Studie zum Nachlesen finden Sie hier: https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0177177

 

Übungen für zu Hause

Ihre kognitiven Fähigkeiten können Sie übrigens auch zu Hause in spielerischen Alltagssituationen trainieren. Das können Gedächtnisübungen wie Kreuzwort- oder Zahlenrätsel sein, aber auch Strategieübungen wie Gesellschaftsspiele. Wichtig ist, dass sie möglichst abwechslungsreich sind und dem Gehirn neue Herausforderungen bieten.  Besuchen Sie das Internetprojekt MS Kognition zur Stärkung der kognitiven Fähigkeiten. Dort finden Sie wissenschaftlich fundierte Übungen, um Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Exekutivfunktionen zu trainieren. HIER>> https://www.dmsg.de/ms-kognition/kognitive_uebungen.html

Weitere Trainingsmöglichkeiten finden Sie hier:
https://sp.neuronation.com/de/

Unser Tipp! Kreativ sein im Herbst: Mit den eigenen Händen schöne Dinge herstellen und dabei gemeinsam mit der Familie kreativ sein, macht nicht nur Spaß, sondern schult auch Feinmotorik, Konzentrationsfähigkeit und Kreativität. Inspiration finden Sie hier >>
http://www.ms-life.de/ms-service/ms-news/detail/article/einfach-selbst-gemacht/

  

Weitere Infos und Beratung auch auf der MS-App Cleo

In der Cleo-App finden Sie viele Informationen zum Thema MS und Kognition. Erfahren Sie zum Beispiel, welche – oft unsichtbaren – Symptome auf kognitive Störungen hindeuten und welche Übungen einen positiven Einfluss auf das Gehirn haben können. Sie möchten einen erfahrenen MS-Coach um Rat fragen? Im Chat haben Sie die Möglichkeit dazu. Hier geht es zum Download.

Cleo auf Facebook: Sie möchten auch über Facebook über aktuelle Themen rund um MS auf dem Laufenden bleiben? Dann besuchen Sie Cleo auch auf Facebook und werden Sie Teil der Cleo- Community. Wir freuen uns auf Sie!